Radtour 2013 – Basel – Königssee

Im Frühjahr 2011 bin ich mit dem Rad von Hamburg nach Basel gefahren. Nach über zwei Jahren kribbelte es wieder in den Beinen und ich hatte die Idee, dort zu starten, wo ich damals aufgehört habe. Vom 18.07. bis zum 24.07.2013 bin ich dann also von Basel über Lindau nach Berchtesgaden an den Königssee gefahren.

 

Ein paar Bilder meiner Radtouren

Ich habe – sofern es die Zeit zuließ – einen Blog geschrieben.

Tourabschnitte

 

Zahlen:

Zurückgelegte Kilometer: ca. 675km (20km kann man wegen der Fähre über den Bodensee abrechnen und 20km draufrechnen, bei denen ich mal wieder vergessen hatte, den Barmin anzuschalten)

Zurückgelegte Höhenmeter: 6100m … keine Ahnung wie Google in der Planung auf knapp 8000m kam

Zeit (Gesamt in h inkl. aller Pausen): 61h und ein paar zerquetschte

Durchschnittliche KM-Leistung pro Etappe: um die 105km (den letzten Tag mit 26km am Vormittag kann man nicht mitrechnen)

Längste Etappe: 127,4km von Basel nach Gailingen

Längste Etappe in Zeit (inkl. aller Pausen): 11:04h

Kürzeste Etappe: 26,2km von Bad Reichenhall zum Königssee

Kürzeste Etappe in Zeit (inkl. aller Pausen): genüssliche 2:22h

Stärkste Steigung:

Höchster Punkt: 1000m kurz nach Haag am dritten Tag zwischen Röthenbach und Füssen

Kalorienverbrauch laut Garmin(gesamt): um die 30.000

Anstrengendste Etappe: Laut Garmindaten war der erste Tag von der durchschnittlichen Pulszahl und den Kalorien der anstrengenste. Ich selber empfand den dritten Tag von Röthenbach nach Füssen mit einigen sehr steilen Rampen als anstrengender.

 

Soviel kann ich sagen, der Träger des gelben, roten, grünen und weißen Trikots bin ich definitiv nicht geworden. War ja aber auch nicht mein Anspruch 🙂

 

Bilder

Bilder habe ich auch gemacht … und wenn ich mir die Menge so anschaue, dann frage ich mich, ob ich auf Rad gefahren bin.

Hier findet ihr alle Bilder und hier eine Auswahl.

 

Blog

Abends habe ich mich bei einem Weizen im Biergarten an den Blog gesetzt und meine Erlebnisse aufgeschrieben. Diese sind hier nachzulesen.

 

Tourabschnitte

18.07.2013 Basel – Gailingen

Bin morgens leicht übermüdet mit der Bahn in Basel SBB angekommen, kurz zurecht geschüttelt und los gings immer am Rhein entlang. Anfangs nieselte es noch leicht, später wurde feucht-warm. Die meiste Zeit gib es am Rhein entlang; wich der Fahrrdweg aber vom Fluss ab, wurde die Strecke schnelle sehr hügelig.

Länge: 127km
Anstieg (gesamt): 860m
Abstieg (gesamt): 679m
Höhenunterschied: 233 Meter

19.07.2013 Gailingen – Röthenbach

Bis nach Konstanz gibg es leicht hügelig kleine Wege, Straßen und Schotterwege lang. In Konstanz habe ich mir den Luxus erlaubt, und bin mit dem Katamaran von Konstanz nach Friedrichshafen gefahren; von dort ging es noch ein kleines Stück am Bodensee lang, bis es dann ab Lindau in den Allgäu hoch ging. Es wurde zum Teil sehr steil.

Länge: 134km
Anstieg (gesamt): 927m
Abstieg (gesamt): 728m
Höhenunterschied: 324 Meter

20.07.2013 Röthenbach – Waltenhofen

Gleich die ersten Kilometer haben mir deutlich gezeigt, wo meine Grenzen liegen. Ich habe gan schön gekeucht, bin aber ohne Absteigen die steilen Rampen gleich hinter dem Hotel hochgekommen. Die Strecke beinhaltete auch den höchsten Punkt der Gesamtsrecke; kurz hinter Haag waren es dann fast genau 1000m, danach ging es dann ein Stück runter; aber es gab noch einige fiese Rampen. In Füssen angekommen, fuhr ich dann den Berg zum Schloss Neuschwanstein hoch. Das war für den Tag eigentlich zuviel! Der Ausblick hat aber gelohnt.

Länge: 102km
Anstieg (gesamt): 1440m
Abstieg (gesamt): 1309m
Höhenunterschied: 339 Meter

21.07.2013 Waltenhofen – Bad Tölz

Besonders am Anfang noch eine sehr hügelige Geschichte, zur Hälfte hin geht es dann steil runter und verbleibt auch erst mal auf dem Niveau.

Länge: 98km
Anstieg: 823m
Abstieg: 952m
Höhenunterschied: 335m

22.07.2013 Bad Tölz – Rohrdorf

Wunderschöne Strecke, besonders am Anfang, wo ich leicht vom eigenlichen Fahrradweg abwich, ging über seichte Hügellandschaften mit einem tollen Panorama. Am Tergen- und Schliersee habe ich jeweils eine längere Badepause gemacht. Der Tag war sehr entspannt.

Länge: 83km
Anstieg (gesamt): 845m
Abstieg (gesamt): 1026m
Höhenunterschied: 419m

23.07.2013 Rohrdorf – Bad Reichenhall

Hier streikte kurz der Garmin, so dass es zwei Strecken dateien sind.

Länge (addiert): 105km
Anstieg (gesamt addiert): 827m
Abstieg (gesamt addiert): 836m

Strecke1: Rohrdorf – Siegsdorf

Ich musste einen kleinen Umweg über Prien am Chiemsee machen, da die Bahn nicht in der Lage war, mich online ein Ticket reservieren zu lassen; auch telefonisch war man zwar bemüht … aber Mühe allein half auch in diesem Fall nicht. Den Chiemsee fann ich jetzt nicht so spannend; da haben mir der Tegern- und Schliersee besser gefallen. In Bernau habe ich dann auch noch verfahren und suchte nach dem eiegtnlichen Fahrradweg.

Länge: 56km
Anstieg (gesamt): 445m
Abstieg (gesamt): 312m
Höhendifferenz: 184m

Strecke2: Siegsdorf – Bad Reichenhall

Von Siegsdorf ging es am Uder der Traun runter nach Traunstein, wo mich ein dermaßen starker Anstieg erwartete, bei dem ich die letzten 100m absteigen musste. Über Lauter und Teisendorf gibg es dann weiter nach Anger, auch hier war der Anstieg enorm; ich werde den Ort in Erinnerung behalten, da ich mich hier tierisch verfahren habe und so mindestens eine Stunde verloren habe.

Länge: 49km
Anstieg (gesamt): 382m
Abstieg (gesamt): 514m
Höhendifferenz: 167m

24.07.2013 Bad Reicenhall – Königssee

Eigentlich hätte man dieses Stück auch noch am Vortag fahren können; besonders wenn ich nicht die Stunde in Anger verloren hätte. Aber so war es eigentlich auch sehr schön. Ich habe ausgedehnt gefrühstückt, die Taschen so gepackt, dass ich mich für die spätere Bahnfahrt am Nachmittag umkleiden konnte und brach gegen 8:30 gemütlich auf.
Die 26km hatte ich unterschätzt, es gab einige Anstiege, und besonders nervig waren die Myriaden an Mücken während ich langsam den Berg hinauf pedolierte. Am Ziel angekommen war ich total glücklich aber auch platt.

Länge: 26km
Anstieg (gesamt): 380m
Abstieg (gesamt): 250m
Höhendifferenz: 230m

  5 comments for “Radtour 2013 – Basel – Königssee

  1. Rainer
    20. Juli 2013 at 18:23

    Walk on, lieber Mark! Heute müssen dir doch Flügel gewachsen sein nach dem Geschenk von Kiraly an Pauli. Wir haben das Spiel im Wirthaus in Wandsbek bei zünftiger Brotzeit gesehen. Nach ersten guten Ansätzen dann das alte Spiel: vorne ging nichts mehr. Bis Thy dann aus 16m ein Schüßchen wagte und der Münchner Torwart die Bahnschranke machte.
    Wo bist du heute Abend gelandet? Ich denke, dass herrliche Wetter hat dich auch geschlaucht und Trinken war deine notwendige Hauptbeschäftigung. Ich war am Do. in Lauenburg; zurück nur Sonne und starker Gegenwind. Am Abend brannte mein Gesicht höllisch und die Hitze hatte mir auch die Kraft aus den Beinen gesaugt. Aber Fahrrad fahren ist einfach herrlich! … soll dir auch als Motivation dienen, wenn deine Selbstgespräche die katholische Kirche erzürnen.
    Wenn du hinter Hohenschwangau am Forgensee bist, kannst du an mich denken. Als junger Soldat war ich in Thalkirchdorf an einer Hütte beteiligt, wo wir im Sommer gearbeitet haben und im Winter herrlich Ski gefahren sind. Leider hat sich die Ansicht der Berge durch die hineingewalzten Pisten sehr verändert.
    Jetzt wünchen wir dir noch einen schönen gemütlichen Abend mit Schweinshaxe und Weißbier (oder doch lieber Nudeln mit Apfelschorle?) und eine ruhige Nacht. Ein Tipp: Vorher noch einmal die Beine gut kühlen.
    Liebe Grüße aus Hamburg von
    Brigitte und Rainer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.