Traurige Seitenblicke und eintönige Schönheit

20110330-212216.jpg

Heute morgen wurde mir mal wieder gezeigt, dass ich eine Montagsproduktion bin. Die Knie schmerzten und die Achillesfersen meldeten sich. Die Nacht war bescheiden, über mir lärmten zwei Russen oder Polen bis 4 Uhr nachts, der Schlaf war dementsprechend unruhig.
Die ersten 20km waren extrem anstrengend, ein ständiger Anstieg, in Korbach war dann die Spitze erreicht, ab dann wurde es flacher.

Auch heute passierte ich eine Vielzahl von Kreuzen an der Straße. In der Regel junge Männer, die sich an diesen Stellen wohl totgefahren haben. Woher ich das mit dem Alter weiß? Dort wo sie sich mit hoher Geschwindgkeit totgefahren haben, bin ich langgeschlichen. Die Kreuze waren mal verziert, mal eher einfach, bei manchen waren frische Blumen, manche waren grau vom Abgas der vorbeifahrenden Fahrzeuge.

Ortseingang Korbach wurde geblitzt, die Jungs schmunzelten als ich vorbeikam. Der eine Polizist trug ein Pauli-Shirt. Ich fühlte mich an den Münster-Tatort erinnert.

Hinter Korbach fuhr ich in ein Tal, erst ging es 140m rapide bergab und dann waren es 15km durch ein rauhes und schönes Tal; jedenfalls empfand ich es am Anfang so. Mit den Kilometern wurde es immer eintöniger und ich war froh, als ich durch einen Ort kam, wo ich dann den Verlauf des Tages plante. Der nächste große Ort war Frankenberg, dort gab es ein zwei Hotels, danach waren es erst mal 30km ohne eine Unterkunftmöglichkeit, das wären zuviel für den Tag gewesen, so dass ich ich für meine jetzige Unterkunft entschied.

Bei mSchreiben dieser Zeilen fallen mir fast die Augen zu, und ich werde mich jetzt schnell noch um die Radklamotten für morgen kümmern (Waschen und aufhängen), dann geht es ins Bett.

20110330-212003.jpg

This post is part of the thread: Radtour 2011 – Eckel – Basel – an ongoing story on this site. View the thread timeline for more context on this post.

  4 comments for “Traurige Seitenblicke und eintönige Schönheit

  1. J.Riedel
    31. März 2011 at 12:05

    Hallo, Mark.
    Zunächst liebe Grüße von uns, by the way der 16. Juli 74 war ein Dienstag.
    Deine Mutter macht Hackbraten gefüllt mit Hack und Käse.Also gut bürgerlich.
    Mache Dir dann heute einen schönen Tag in Frankenberg , wo immer das ist.
    Werde gleich bei Google mal nachschauen.——Habe ein Frankenberg in Hessen gefunden,
    33km südlich von Korbach.
    LG M.a.D.

  2. J.Riedel
    31. März 2011 at 12:07

    Korrektur: Hackbraten mit Ei un d Käse

  3. 31. März 2011 at 13:33

    Hackbraten mit Hack gefüllt wäre mir lieber 🙂

    16.7.197 war mein Geburtstag … ich sprach vom Produktionstag, Dad 🙂

    Und ja, das Frankenberg in Hessen.

  4. Rainer Freund
    1. April 2011 at 11:40

    Guten Morgen lieber Mark,
    da bist du ja schon weit gekommen. Auch wenn jeder Tag eine neue Herausforderung darstellen mag, wirst du diese besondere Freiheit und auch die Neugierde nach der nächsten Kurve lieben lernen. Und wenn du erst einmal im lieblichen Rheintal bist und die Mainmündung hinter dir gelasen hast, stellt sich Euphorie ein! Denke an meine Worte.
    Ich bin schon gespannt auf deinen Reisebericht.
    Heute abend haben wir einen Sieg fest eingeplant! Werde mit Brigitte bei Sky im Wandsbeker Bahnhof mitfiebern.
    Mach´s gut, übernimmt dich nicht und sei immer auf der Hut.
    Herzliche Grüße aus Hamburg von
    Rainer & Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.