Am Ende kackt die Ente … (U18-Titel)

Konnte die letzte Nacht ausgesprochen gut schlafen, jedenfalls für ein fremdes Bett; auch das Frühstück war klasse, so dass die Rahmenbedingungen für den Tag perfekt waren …. und so kam es auch. Der Wind hat über Nacht nachgelassen, er kam zwar weiterhin vor vorne, aber deutlich weniger, die Sonne schien fast die ganze Zeit und die Route war wunder schön.
Nach 25km kam ich durch Köln, schwupp kurz hoch zum Dom, das obligatorische Bild vom Dom und mir und wieder runter zum Rhein und weiter ging es, links das Wasser, dahinter wurde es Stück für Stück hügeliger, kleine verfallene Burgen kamen hinzu und es war richtig warm. Herrlich!
Da es immer am Rhein lang ging wurden die Verfahrer deutlich weniger aber es waren auch mehr Menschen unterwegs. Irgendwann ging es über den Rhein und kurze Zeit später war ich bei meiner Unterkunft. Mit 35€ ist diese verdammt günstig (um genau zu halb so teuer wie die anderen bis jetzt) … was mich mal zu dem Thema Kosten für so eine Tour führt. Diese sind nicht unerheblich. Inklusive Übernachtung, Lebensmittel, Bahnfahrt zurück, etc. komme ich auf 100€ pro Tag.
Klar … jeden Abend Essen gehen macht die Sache nicht günstiger, aber ich kann ja auch schlecht einen Kühlschrank mit meine Nahrungsmitteln hinter mir herziehen.
Apropo Abendessen: Gerade gib es in den Biergarten nebenan. An meinen Tisch gesellten sich 5 ältere Leute. Die waren vorher auf einem Weinfest oberhalb der Stadt gewesen und waren ursprünglich zu sechst, letzterer war besoffen vom Fahrrad gefallen und lag schon angeschlagen im Bett.
Wir haben uns prächtig unterhalten und viel gelacht. Es war ein herrlicher Sommerabend. Auf dem Rückweg flog eine Armada Enten über mich hinweg; um genau zu sein, eine weibliche Ente und n Erpel. Der erste vollzog sein genetisches Programm auf der Wiese und dann folgten die anderen, ich musste in 5m Abstand an den vorbeigehen, sie verharrten, schauten mich alle an und machten nach kurzer pause Reih um weiter.

Ich sitze gerade in meinem Zimmer in kurzer Hose, zum einen weil ich jetzt ins Bett gehen will, zum anderen habe ich gerade meine Fahrradklamotten gewaschen, die Heizungen aufgedreht und die Klamotten raufgelegt. Da ich kein rei in der Tube o.ä. dabei habe, und die Seife vom Hotel genutzt habe, riecht das Zimmer wie in der Mandelblüte und es ist ganz schön warm hier.

Gute Nacht Johnboy, gute Nacht Marybeth

Ach ja, Distanz heute waren 102km und dieses Mal ist auch die Durchschnittsgeschwindigkeit wieder hochgegangen.

Bildschirmfoto 2015-05-10 um 21.43.07

This post is part of the thread: Radtour 2015 – Eckel – Bingen am Rhein – an ongoing story on this site. View the thread timeline for more context on this post.

  1 comment for “Am Ende kackt die Ente … (U18-Titel)

  1. J.R.
    13. Mai 2015 at 09:06

    Beim nächstenmal Hartbrot und Konserven ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.