Röhrenabend

Oha … über zwei Monate seit dem letzten Röhrenabend … wurde Zeit und zudem ein sehr fruchtbarer und schöner Abend.

Wie immer hatte Ronald alles aufgefahren, was die vegetarische Küche so bietet und ein Potpourri der vegetarischen Pizzen von Wagner aufgetischt 😉 Dazu gab es, wie immer einen sehr leckeren Rotwein und los gings!

Meine Vorbereitung für den Abend reduzierte sich dieses Mal auf sehr wenige freie Momente in den Wochen davor, aber es war alles in allem eine sehr gute Wahl!

Meine Songs

Te Deum for Soloists, Chorus and Orchestra, H 146: Prélude

Der perfekte Startakkord für so einen Abend. Als deutscher neigt man jetzt dazu, sich auf dem Sofa einzurollen und den ESC freudig zu erwarten.

Das Lied war auf der Anlage sehr schön. Es ist leider bei den ersten Songs immer so, dass wir noch nicht die richtige Lautstärke gefunden haben. So hätte dem Lied ein Körnchen mehr Lautstärke gut getan.

 

The Look of Love – Diana Krall

Sehr sehr schöner Song. Ich hatte mir diesen in der Version von Dusty Springfield etwas überhört, aber in dieser Version ist er wieder ganz vorne. Krall hat eine sehr schöne, hauchende Stimme. Kopfhörer auf und die Augen schließen.

 

The Streets of Africa – Katja Maria Werker

Manchmal komme ich mir vor, als wäre ich in den letzten Jahren auf dem Mond gewesen. Werker scheint es schon sehr lang zu geben, und bis jetzt habe ich nie was von ihr gehört. Schade!

Bei ersten Hören schwankte ich immer zwischen “Kind, nimm doch mal die Kartoffel aus dem Mund und höre auf zu nuscheln” und “Wow”. Jetzt ist es eigentlich nur noch letzteres, wobei ab und zu der erste Wunsch noch mal durchblitzt.

Leider gibt es hier zu kein verfügbares Video. Die Freunde von der GEMA haben alles sperren lassen. Willkommen im Neuland.

Aber hier scheint man den Song mal in Ruhe anhören zu können.

 

Shine (Radio Edit) – Karin Park

Ich hatte mir mehr davon erhofft, aber grundsätzlich sehr gut.

Perfect 10 – The beautiful South

Vielen Dank Alberto!! Du hast mich wieder auf eine Gruppe gebracht, die ich in den letzten Jahr(zehnt)en aus dem Auge verloren habe. Dieser Mix der beiden Stimmen ist toll und auf der Röhre ein Genuss. Handwerklich großartig. Ich bin immer noch beim Wippen und mit einem Lächeln auf dem Gesicht.

Habe mir gleich die CD geshoppt.

 

Für Immer Immer – Fettes Brot

Was für ein Comeback!! Die Scheibe und speziell dieser Song sind der Hammer. Auf der Röhre kommen die Bässe sehr schön rüber und man wippt die ganze Zeit mit. Danke König Boris und Co!

Ich liebte ein Mädchen auf St. Pauli
Sie mochte es am Liebsten, wenn ich ganz laut schrie

Und übrigens Jungs, geiles Video!

 

Can’t Change Me – Chris Cornell

Ich bin ja eigentlich ein Frauenstimmenfetischist … aber diese Stimme flasht mich. Ich kann das nicht genau spezifizieren. Aber irgendwas in der Stimme berührt mich.

Auf der Röhre ist der Song aber leider eher durchschnittlich, jedenfalls die normale Single-Version. Leider haben wir aber auch nicht die Version gehört, die unten im Video gespielt wird. Vielleicht mache ich das nächste Mal noch mal einen neuen Versuch mit dieser.

 

Frozen – Madonna

Sie hat es einfach drauf. Klare Stimme, schöne Melodie und atmosphärisch sehr dicht! Auf der Röhre hört man sehr schön, dass sich jemand da intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt hat.

 

Can’t Take my eyes off You – Lauryn Hill

Diese Stimme berührt  mich tief drinnen! Und diese Version eines alten Songs ist die schönste! Lauryn Hill gehört zu den größten aber zu den merkwürdigsten. Haftstrafen, miserables Comeback, Fans sitzen lassen … das passt dann nicht zu der Schönheit dieser Frau und ihrer Stimme.

 

Willst du – Alligatoah

Fette Bässe und rasende Stimme. Auf der Röhre sehr sehr schön!!

Das Video ist beklemmend und eine Parodie auf die Pseudo-Rap-Deppen aus D

 

Millionen Legionen – Die Fantastischen Vier (Unplugged)

Die Jungs habe ich zwei drei Jahre ignoriert, aber jetzt feiern sie in meinen Playlisten ein Comeback. Dieser Song hat immer eine Sonderstellung bei mir gehabt, zum einen ist es ein reiner Thomas D Song zum anderen finde ich ich ihn mythisch und cool. Die tätowierten Schwingen auf seinem Rücken sind sehr cool … bei mir würde das wie ein fetter Dodo oder wie Bibo aussehen …

Auf der Röhre hatten wir den Song in einer der ersten Sessions vor über sechs Jahren schon mal, er lohnt sich aber jedes Mal wieder.

 

Troy – Die Fantastischen Vier

Fette Bässe und ein klasse Song! Man muss echt sagen, dass sie in Deutschland eine Sonderstellung haben. Ist eine Gruppe, die ich unbedingt noch mal live sehen möchte.

Sehr cooles Video!

 

Caravan of Love – The Housemartins

Ein Song meiner ganz frühen Jugend! Die Stimme ist so unglaublich charakteristisch. Danach haben wir kurz über die Gruppe geplaudert und beim Nachschauen, wann die Gruppe aktiv war (83 – 88) fiel ein Name in der Gruppenbesetzung auf: Norman Cook am Bass. Ich war sprachlos. Wer Cook ist? Schaut selber nach, ich hätte ihn als letztes mit den Housemartins in Verbindung gebracht.

Auf der Röhre ist der Song sehr schön. Tolle Stimme!

Eine schöne Live-Version:

 

Right here, right now – Fatboy Silm

OK, ich will die Spannung nicht ins unermessliche treiben 🙂 Norman Cook ist Fatboy Slim. Bei den Housemartins war er am Bass und begleitende Stimme. Zu Right here, right now habe ich ja schon geschrieben (am 29.12.2011 “… Fetter Sound und genau richtig zum Schluss , am 12.07.2013 “Auch ein Klassiker bei uns und ein würdiger Abschluss des Abends.”)

 

Turandot: “Nessun dorma!” – Lucano Pavarotti

Für mich eines der schönsten Lieder. Diese Stimme. Und da ist es fast schon nicht so schlimm, dass die Aufnahmequalität eher bescheiden ist.

Die Aufnahme stammt aus den 70ern. Seine Stimme war dort noch eine Spur umfangreicher.

 

Happy – Pharrell Williams

Ja, die meisten werden jetzt mit den Augen rollen. Das Lied soll im Radio jede Stunde mindestens einmal gespielt werden. Kann ich nicht beurteilen, ich höre, bis auf NDR Info, kein Radio und diesen Song habe ich das erste Mal in Vegas im März gehört. Mir gefällt er sehr gut und auch auf der Röhre macht er richtig Spaß.

 

Tous les memes – Stromae

Wow! Geiler Song! Die Bässen machen auf der Röhre richtig Spaß. Und der Song geht in die Beine. Leider verstehe ich kein Wort.

Ich kann Stromae echt empfehlen, es lohnt sich etws zu ihm durchzulesen und ein paar Songs anzuspielen!

 

Ronalds Songs:

Black Magic Woman – Carlos Santana

Scon merkwürdig, den Song hatten wir noch nie auf einem Röhrenabend und dabei gehört er eindeutig zum musikalischen Erbgut der Menschheit. Geiler Song!!!

 

The Lonely Night – Moby & Mark Lanegan

Tolle Scheibe (Innocents von Moby); drei Songs haben wir davon gespielt. Dieser gefiel mir am besten. Auf der Röhre hört er sich unglaublich kompakt an. Die Stimme ist sehr geil!

 

Who wants to live forever – Queen

Eigentlich wie jeder Queen-Song ein Kunstwerk. Diese Version ist von einer remasterten CD. Wo ich sonst immer sage, dass dieses remastered Augenwischerei ist, fällt das bei den Queen-Werken aber besonders positiv auf. Großartig. Zudem hat es mich auf eine Idee für den nächsten Röhrenabend gebracht.

 

American Dream (Afterlife Mix) Under-Water – Jakatta

Der Film ist sehr beklemmend aber auch gut! Das Lied ist da fast schon positiv. Gefiel mir sehr gut!

 

Bridge Over Troubled Water, Central Park – Simon & Garfunkel

Es gibt wohl wenige Lieder, die eine fast 100%ige Bekanntheit haben; dieser dürfte dazu gehören. Sehr schön!

 

Not coming home (Eric Prydz Remix) – Faithless

Es muss schon eine Ehre für einen DJ gewesen sein, auf der letzten CD von Faithless einen Song zur B-CD mixen zu dürfen. Und hier ist es zudem noch sehr gut gelungen. Krasse Version und fast noch besser als das Original.

 

A Case For Shame – Moby & Cold Specks

Von der Scheibe Innocents ein weiterer sehr schöner Song. Atmosphärisch und auf der Röhre ein Genuss

 

I want to break free – Queen

Hier wird das Überarbeitete bei einer remasterten CD doch sehr deutlich. Glasklar! Tolle Version eines grandiosen Werks!

 

Congo – Genesis

Sehr schöner Song. Am Ende schauten wir uns an und fragten uns “Wer hat das eigentlich gesungen?” Gabriel auf jedenfall schon mal nicht, nicht seine Stimme und zu dem Zeitpunkt hatte Phil Collins ihn schon rausgemopt; Phil Collins eindeutig auch nicht, zumal auch er die Band ein Jahr vorher verlassen hatte! Nein es war Tony Banks. Er war mit Rutherford Genesis geblieben. Aber auch nur noch für diese CD. Danach war Schluss mit Genesis. Calling all Stations war das letzte Genesis-Studioalbum.

 

Samba pa ti – Santana

Jeder kennt den Anfang und er ist grandios, aber man sollte ihn bis zum Ende hören, er ist sehr abwechslungsreich und schön.

 

Sledgehammer – Peter Gabriel

Ein Meisterwerk. (mehr muss man nicht sagen

This post is part of the thread: Röhrenabend – an ongoing story on this site. View the thread timeline for more context on this post.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.