Röhrenabend

Waren die letzten beiden Abende sehr weit auseinander, so haben wir dieses Mal Gas gegeben … und das war auch gut so! Zwar kam auch dieser Röhrenabend so überraschend wie Weihnachten und ich hatte wenig Zeit für die Sammlung der Songs, aber die kurze Zeit hat wieder viel Spaß gemacht. Man gebe “Referenzlieder Röhrenverstärker” bei der Suchmaschine seiner Wahl ein und lasse sich überraschen. Ich blieb bei einem Thread von absoluten Audionerds hängen und war fasziniert über die Ideen, die sich dort auftaten. So kam ich auf eine CD-Reihe Audio’s Audiophile, die aus unterschiedlich thematisch gruppierten CDs besteht. Ein paar Songs des Abends kamen daher. Die anderen ergaben sich aus Reinhören und Abwägen.

Meine Songs

Tears of Joy – Antonio Forcione

Kopfhörer aufsetzen und Augen schließen. Tolle Aufnahmequalität und man sieht vor seinem geistigen Auge die Gitarrensaiten schwingen.

 

Hedonism – Skunk Anansie

Skin und ihre Stimme hatten wir auf dem letzten oder vorletzten Abend schon mal. Ein Reise in eine tolle Zeit. Tolle Aufnahmequalität, tolle Stimme, tolle Frau!

 

Take Five – The Dave Brubeck Quartet

Die Aufnahmequalität ist unbestritten herausragend … ich muss aber zugeben, dass ich den Song in den nächsten Monaten bis Jahren nicht noch mal hervorkramen werde.

 

The Gates of Instanbul – Loreena McKennitt

McKennitt hatten wir schon einige Male. Jedes Lied ist eine kleine Geschichte und die Stimme lädt ein,sich fallen zu lassen. Dieses Lied ist mit seinem orientalischen Einschlag etwas ganz besonderes.

 

Spanish Harlem (Akustik-Version) – Willy DeVille

Hört man seine Stimme, so hat man einen ungefähren Eindruck, warum er so früh gestorben ist. Sie spiegelt ein extremes Leben wider. Diese Version des Songs ist besonders intensiv, seine Stimme kommt besonders intensiv rüber.

 

Billie Jean – Michael Jackson

Vor drei-vier Tagen lief eine dieser nervigen “Die 100 tollsten Einläufe aller Zeiten”-Sendungen auf einem der Hartz4-Sender, aber bevor ich wegskippen konnte bzw. wollte, blieb ich dann doch hängen. Die dort vorgestellten Songs und die dazu gehörigen Interpreten und Geschichten unterschieden sich von dem üblichen Gewäsch solcher Sendungen. Ein Song war Billie Jean … aus meiner Sicht einer der besten Songs ever. Schon nach den ersten Takten muss ich mitwippen und habe den Drang zu tanzen 🙂 Die Aufnahmequalität ist – wie bei vielen Jackson-Songs – hervorragend.

 

They don’t care about us – Michael Jackson

Und wo wir schon bei ihm waren, wollte ich die Drums in diesem Song auf der Röhre hören … ich muss zugeben, dass ich mir mehr erhofft hatte … aber vielleicht hätte man noch mehr aufdrehen müssen. Jetzt wo ich diese Zeilen schreibe, höre ich den Song über meine Kopfhörer und wundere mich, dass dieser auf der Röhre nicht so rüberkam.

 

Wayfaring Pilgrim – Roy Buchanan

Geiler Blues … aber warum hat er nur nach 4:58 aufgehört, derSOng entwickelte sich gerade in eine noch genialere Richtung.
Der Song ist übrigens auf der oben genannten Audiophil-CD-Reihe; Ebony and Ivory; bei dem Cover mussten wir schon schmunzeln; echt 90er!

 

Help yourself – Tom Jones

Wir waren uns schnell einig: Ommma hätte mitgewippt und vor unserem geistigen Auge sahen wir die klischee-entsprechenden mexikanischen Trompetenspieler ;-). Ein zeitloser Song und Sänger. Der Tiger hat aber schon eine geile Stimme. Auch dieser Song stammt von einer CD aus der Audiophil-Reihe und auch hier ist das Cover absolut 90er (man achte auf die Jeans und den Gürtel)

Das Video ist der Hammer!

 

Also Sprach Zarathustra, Op. 30 – Richard Strauss (Orgel Hans Georg Pflüger)

Das war mit Abstand der tiefste Ton, den ich auf der Röhre gehört habe. Unglaublich und nach den ersten Sekunden waren wir uns einig, dass dies ein Referenzstück für tiefe Töne sein wird.

Leider gibt es für diese Version kein entsprechendes Video im Netz. Stellvertretende dafür diese Version:

 

Theme from Harrys Game – Clannad

Mit diesem Lied verbinde ich sehr viel. Die Stimme und die Musik sind auf der Anlage eine absolute Wohltat. Ein sehr schöner Song.

 

Black is the colour – Christy Moore

Wo wir gerade beim irischen Thema waren, durfte der Song nicht fehlen. Sanfte, klare Stimme. Ein wunderschönes Liebeslied.

 

How it feels – Sophie Zelmani

Sophie Zelmani hat mir bis dato nichts gesagt … und das verwundert bei einem Frauenstimmenfetischisten wie mich 🙂 EIne unglaublich sinnliche Stimme (man muss sich nur mal die Sampler vergegenwärtigen auf denen ein Song von ihr ist: Erotic Lounge 9, Night Lounge,  etc.) eine tolle Aufnahmequalität.

Im Rahmen der Recherche ist mir dann folgendes aufgefallen: Oftmals sind CDs bei amazon günstiger als die korrespondieren Alben im Tunes Store. Wenn man sich die CD bei iTunes bestellt, erhält man neben der CD auch noch die MP3-Versionen, und dies umgehend.

Aber wem sag’ ich das, der geneigte Leser wird dies bestimmt schon wissen 🙂

 

Leider gibt es kein Video von dem Song bei YouTube, daher dieder Link auf eine asisatische Quelle.

http://www.56.com/u66/v_NTczMDI1NzU.html

 

Games without Frontiers (with Arcade Fire) – Peter Gabriel

Ich find’ die Version fast besser als das Original. Aber wie immer bei Gabriel eine hervorragende Aufnahmequalität. Die Geschichte des Songs selber ist auch spannend; u.a. gibt es auch eine deutsche Version.

 

Fever – Elvis Presley

Kommen wir zu einer Überraschung des Abends. Der Song ist echt alt und eigentlich hatte ich Presley-Songs nicht gerade als hochwertige Aufnahmen in Erinnerung. Fever scheint aber eine absolute Ausnahme zu sein. Unheimlich klar und abgetrennt. Großartig. Interessanterweise findet sich der Song nur auf sehr wenigen Best-ofs.

 

Ronalds Songs

Ronalds Motto war Songs von großen Alben, die aber eher unbekannt sind.

Have a cigar – Pink Floyd

Auf dem Album Wish you were here überragen eindeutig Shine on you crazy diamond und Wish you were here. Aber auch dieser Song ist eine Perle!

 

Child of vision – Supertramp

Musikalisch wirklich gutes Handwerk, aber ich komme gegen die Eunuchenstimme von Rick Davies nicht gegenan. Eine aus meiner Sicht total langweilige Gruppe, die gerne für Partys zu späteren Stunde genommen werden.

 

Shine On You Crazy Diamond, Parts VI–IX – Pink Floyd

Auch dieser Song ist auf der Wish you were here und weniger bekannt als Shine On You Crazy Diamond, Parts I-V. Der Song ist fast schon kreativer, weil mehr Themen.

 

Moonraker – Shirley Bassey

Der Bond-Film gehört zu den schlimmsten aus der Reihe. Nicht dass schon Roger Moore als Bond-Darsteller schlimm wäre, nein, es kommen noch verquere Liebesgeschichten dazu, alberne “Bösewichte” und eine bescheuerte Story. ABER der Song zu dem Film gehört zu den besten aus der Reihe!

 

Oh Darling – Supertramp

Siehe oben

 

Thunderball – Tom Jones

Man kann wirklich sagen, dass die Bond-Songs perfekt für die Röhre sind. Und Tom Jones eindeutig im besonderen. Der SOng macht Spaß!

Herrliches Video:

 

Hey Jude – The Beatles

Hatten wir in der August-Session schon, aber immer wieder gerne. Folgendes habe ich “damals” dazu geschrieben:

“Muss man nicht wirklich was zu sagen. Kulturgut und Soundfetischisten. Wenn man sich überlegt, wann die Aufnahme gemacht wurde und sich andere Strücke aus der Zeit anhört, ist man von der Qualität beeindruckt.

Hier mal eine andere Version von dem Lied:

 

On the run – Pink Floyd

Jeder (naja gut, fast jeder) kennt Time oder Money von Dark Side of the moon aber dieser Song ist auf der Platte eher in der zweiten Reihe … wobei ich für mich nur sagen kann, dass jeder der SOngs in der ersten Reihe steht. Wir werden einen zukünftigen Röhrenabend auch mal abweichend so gestalten, dass wir ein oder zwei Alben durchhören werden. Und da gehört Dark Side of the moon eindeutig dazu!!

 

Pink Floyd – the great gig in the sky

Gleiches Album, auch eher zweite Reihe, aber ich liebe diesen Song. Sehr schön finde ich die Sängerin zum Schluss.

 

Reverence – FaithlessAuch dieser Song würde nicht zu den ersten gehören, die man an bekannten Songs von dem Album nennen würde; Salva Mea, Insomnia und Don’t leave. Wie bei jedem Faithless-Song: Super abgemischt, Aufnahmequalität perfekt.

Es gab nur dieses Video im Netz; alle anderen sind wegen GEMA etc. gesperrt.

 

License to kill – Gladys Knight

Auch hier ein sehr schwacher Bond-Film aber ein großartiger Bond-Song!

 

This post is part of the thread: Röhrenabend – an ongoing story on this site. View the thread timeline for more context on this post.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.