Meine NAS-Erfahrungen: Meine Adressbuchdaten gehen in meine eigene Wolke

Irgendwie hat es mich von Anfang an gewurmt, meine Kontakt- und Kalenderdaten bei Anbietern liegen zu haben, von denen ich mir nicht wirklich sicher bin, ob sie diese nicht auch für ihre (wahrscheinlich kommerziellen) Zwecke nutzen. Klar wird es Google egal sein, wann meine Tante Geburtstag hat, aber an an ein paar validen EMail-Adressen könnten sie dann schon Interesse haben.
Mit meiner Neuerwerbung (Synology DS213) ist es u.a. möglich, seine eigene Cloud aufzubauen. Zum einen bietet sie von Haus aus eine Softwarelösung an, zum anderen kann man aber auch weitere Lösungen auf dem System installieren … und dies ohne ein entsprechendes Informatikstudium oder dem Verlust von Raum und Zeit (Hintergrund siehe die Folge “Digitaler Stallgeruch “von der NDRinfo-Reihe Auf ein Wort).
Mit wenigen Klicks habe ich jetzt die Anwendung OwnCloud installiert (Infos u.a. bei Wikipedia) und bin an die Migration der Daten gegangen. Hier möchte ich in Kurzform die Migration meiner Kontaktdaten, die ich bis dahin bei Apple in der iCloud hatte, beschreiben.

Migration des iCloud-Adressbuchs in die owncloud

Leider musste ich als erstes feststellen, dass das Adressbuch-App vom Mac nicht gerade sehr exportfreudig ist. Man kann einzelne Kontakte oder ein ganzes Archiv exportieren; dieses aber nur in einem ominösen abbu-format … dachte ich. Bis ich auf die Idee kam, mehrere Kontakte zu markieren und diese per Drag&Drop auf den Desktop zu ziehen. Es entsteht eine Datei mit einem recht amüsanten Namen: “ und weitere.vcf”. Diese Datei habe ich spaßeshalber mal per Drag&Drop in die Weboberfläche meiner owncloud gezogen (geöffnet war logischerweise der Kontaktebereich und genau gesagt, habe ich die Datei in den Bereich gezogen, wo die Kontakte untereinander dann gelistet werden; also die Kontaktliste). Es dauerte ein-zwei Minuten und schwupss waren die Kontakte da.

contacts

Test

Als nächstes ging es daran zu prüfen, auf welchen Komfort ich verzichten muss:

– sind alle Kontakte da? Ja!
– wurden die Bilder von den Kontakten mit übernommen? Ja!
– wurden alle Kontaktdaten, also Mailadressen und Telefonnummern übernommen? Ja! (jedenfalls haben das einige Stichproben ergeben)

Und dann fiel mir plötzlich ein, dass icloud u.a. ja die Funktion bietet, dass Geburtstage, die ich in den Kontakten gepflegt habe, automatisch in dem Kalender erscheinen. Und hier war ich mir sicher, dass ich auf den Komfort verzichten müsste. Ich habe also leicht frustriert auf den Kalender geklickt und was war dort zu sehen: die Geburtstage. Weltklasse!

Einrichtung der Kontakte in iOS-Geräten

Als nächstes ging es an das Einbinden des Adressbuchs in meine iOS-Geräte also iPhone und iPad.

Vorgehensweise:

1. Einstellungen aufrufen
2. Mail, Kontakte, Kalender aufrufen
3. “Account hinzufügen…” klicken
4. folgende Angaben hinterlegen:

Server: URL der Adressbuchs zum Beispiel .synology.me/owncloud/remote.php/carddav/ (die Adresse könnt ihr auch den Einstellungen der Kontakte (kleines Zahnrad unter der Kontaktliste) und dort die URL unter “Primary address (Kontact et al)” entnehmen
WICHTIG: wenn ihr wie ich SSL-Verschlüsselung nutzt, bitte nicht den Prefix “https://” angeben
Danach dann Benutzername und Passwort eure Owncloud-Benutzers hinterlegen und in den Erweiterten Einstellungen SSL aktivieren und den Port 443 eintragen.
Der letzte Absatz ist nur dann relevant, wenn ihr die SSL-Verschlüsselung für die owncloud aktiviert habt.

Fertig

Einrichtung der Kontakte auf dem Mac

Vorgehensweise:

1. Einstellungen aufrufen
2. Mail, Kontakte, Kalender aufrufen
3. “Account hinzufügen…” klicken
4. folgende Angaben hinterlegen:

Server: URL der Adressbuchs zum Beispiel .synology.me/owncloud/remote.php/carddav/ (die Adresse könnt ihr auch den Einstellungen der Kontakte (kleines Zahnrad unter der Kontaktliste) und dort die URL unter “Primary address (Kontact et al)” entnehmen
WICHTIG: wenn ihr wie ich SSL-Verschlüsselung nutzt, bitte nicht den Prefix “https://” angeben
Danach dann Benutzername und Passwort eure Owncloud-Benutzers hinterlegen.

Es kommt dann, falls ihr noch kein Zertifikat hinterlegt habt, eine Meldung, dass er das Zertifikat nicht finden kann o.ä.; einfach fortfahren.

Fertig

Fazit:

Ich bin sehr angetan, wie einfach und ohne nennenswerte Komplikationen die Migration funktionierte.

  5 comments for “Meine NAS-Erfahrungen: Meine Adressbuchdaten gehen in meine eigene Wolke

  1. LuKo
    17. September 2014 at 13:19

    Hey rimar,

    dein TIp mit der Serveradresse im Zahnrädchen unter der Kontaktliste ist goldwert!!!
    Endlich hab ich mein NAS mit owncloud und MAC ans laufen gekriegt. Vielen Dank dafür!!!

  2. Sascha Ballweg
    26. Januar 2015 at 10:10

    Hallo, ich habe die DS212+ mit der installierten DSM-Version: DSM 5.1-5004.
    Wo genau finde ich die OwnCloud? Unter den Paketen ist nichts zu finden.

    Danke Sascha

  3. Sascha Ballweg
    29. Januar 2015 at 13:39

    So, ich konnte owncloud zwischenzeitlich installieren. Geholfen hat mir dabei folgende Beschreibung zur Installation: http://www.linuxvoodoo.de/2014/10/synology-owncloud-7-0-2-installation/

    Viele der Aktionen kann man natürlich anstelle des Terminals auch direkt über die “File Station”-Funktion der Diskstation durchführen (Ordner anlegen, Rechte verändern).

    Ich habe jedoch trotzdem noch zwei Fragen:

    a) ist es möglich auch die in Gruppen einsortierte Struktur zu teilen? In meiner Owncloud habe ich alles hübsch in Gruppen eingeteilt die jedoch leider nicht zu OS-X und iOS übernommen werden.

    b) wenn ich unter iOS einen Test-Kontakt anlege wird dieser nicht in die Owncloud übertragen. Ich vermute mal, dass standardmässig alle “Neukontakte” in das Adressbuch der iCloud wandern, oder? Wie kann ich dieses Verhalten ändern oder umgehen? Ich finde keinen Weg einen Kontakt auf einen anderen Account zu verschieben 🙁

  4. 30. Januar 2015 at 12:22

    Entschuldige die späte Reaktion!

    Deine erste Frage (Gruppen) habe ich nicht verstanden.

    zu b) Du kannst auf dem iPhone festlegen, welches Adressbuch dein primäres ist. Das ist aus meiner Sicht ziemlich blöd gemacht. Ich musste das bei mir mal kurz nachstellen, da ich nur ein Adressbuch aktiviert habe.
    Wenn du in dein Adressbuch gehst, ist links oben ein “Gruppen”, hier kannst du einstellen, welches Adressbuch das sein soll, in dem du neue Kontakte einstellst. Wenn da nicht das owncloud steht, landet es nicht in deiner OwnCloud.

    Ich hoffe, ich konnte bei dem zweiten Punkt etwas weiterhelfen, bei dem ersten müsstest du vielleicht noch ein bisschen ausführen.

    Gruß, Mark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.